Unternehmen wirksam verändern – Lernen als Wettbewerbsvorteil

Fabian Biebl
Fabian Biebl, Organisationsentwickler

Ich berate Unternehmen darin, ihre Lieferfähigkeit zu verbessen. Den Markt zu beherrschen, Zukunft zu sichern und Kundennutzen zu erzeugen. Mit motivierten Menschen, die großartige Produkte erzeugen.

Dazu muss Beratung wirksam und methodenagnostisch sein und dort starten, wo das Unternehmen gerade ist und wie es sich strategisch positionieren will. Welches Verhalten ist dafür funktional/disfunktional? Welche Kräfte halten den Status Quo aufrecht? Wie wird geführt, entschieden und kommuniziert? Was wird belohnt oder geahndet? Wie wird mit Konflikten umgegangen?

Die Fähigkeit zu lernen und Handlungsoptionen zu schaffen ist der größte Wettbewerbsvorteil. Ich lege deshalb besonderes Augenmerk darauf, das besprechbar zu machen, was einer Veränderung dienlich oder hinderlich ist. Dies ist der Kern von wirksamer Organisationsentwicklung.

In diesem Blog geht es um Gedanken und Erfahrungen aus meinem Berufsleben. Meine Rollen sind Organisationsentwickler, Coach, Berater, Trainer und Agilist. Ich arbeite empathisch mit Teams und Management an den Themen Führung, Strategie, Kultur, Transformation und Veränderung. Mit dem Ziel Unternehmen und Menschen fit für die Zukunft zu machen. 


Initiative Zukunftsfähigkeit

Mittelständische Unternehmen müssen Ergebnisse liefern. Doch die Welt wird komplexer, der Wettbewerb härter und Arbeit muss priorisiert werden. Es gilt weiterhin konkurrenzfähig und für Mitarbeitende attraktiv zu sein. Um zukunftsfähig zu bleiben, die Lieferfähigkeit messbar zu erhöhen und Arbeitslast zu managen müssen Unternehmen beständig lernen, sich anzupassen.

Ich habe die Initiative Zukunftsfähigkeit mitgegründet, um die Konkurrenzfähigkeit des Mittelstandes erhalten zu helfen, ohne Mitarbeiter zu überlasten.


Organisationsentwicklung und Agilität – eine smarte Synergie

Organisationsentwicklung geht Hand in Hand mit Agilität, welche eine bestmögliche Ausrichtung an den Kunden und darauf abgestimmte Arbeitsweisen ermöglicht. Eine systemische Optimierung von Wertströmen und die Erkennung von Bottlenecks legt die Basis für messbare Verbesserungen. Bauchgefühl und Aktionismus werden dadurch weniger zum Regelfall.

Die beteiligten Menschen stehen im Mittelpunkt der Veränderung. Lernen und Verbessern muss demnach am Mensch ausgerichtet sein und Selbstveränderung beruht auf Beobachtungen und Einsichten der Menschen daraus. Dies bedarf eines pragmatischen und glaubwürdigen Vorgehens mit Blick auch auf die Organisationskultur.


Für wen ist es interessant?

Für alle, die mit Veränderungsvorhaben in Organisationen in Berührung kommen. Besonders für alle, die bereits festgestellt haben, wie schwierig es ist, eingetretene Pfade zu verlassen.

Änderung bereits mehrfach versucht und gescheitert? Ohne neue Denkimpulse immer wieder die gleichen Lösungsversuche? Wirkungsloser Aktionismus? Methodik verbrannt? Kultur übersehen?

Alle Leser, die bereits in einer dieser Richtungen sensibilisiert oder neugierig geworden sind, sind hier richtig.

Patentlösungen gibt es allerdings nicht.

Veränderungswirksam

Konstruktive Verunsicherung – Von der Macht des Beobachtens

Konstruktive Verunsicherung kann über Beobachtung zu Einsicht in Verhaltensmuster der Organisation führen. Veränderung wird dadurch wirksam, dass aus dieser Erkenntnis heraus ein Beibehalten dieser Muster nicht mehr erstrebenswert ist – wer macht schon noch etwas weiter wie bisher, nachdem klar ist, wie unsinnig das ist.

Der Beitrag gibt einen Überblick über die Motivation, die hinter veraenderungswirksam.de steckt.

Vom Wert des Betrachtens

Kostenlose Fallsupervision

Dieser Blog lebt von Fällen und Praxisbeispielen.

Ich biete kostenlose, einstündige Supervision von Fällen mit Organisationshintergrund, wenn das Praxisbeispiel danach anonymisiert auf dieser Seite veröffentlicht werden darf. Das Vorgespräch ist natürlich unverbindlich und vertraulich.

Fallsupervision